Traditionelles Kunsthandwerk genossenschaftliche Produktion durch über 300 Frauen

Die Handycraft Society & Cottage Industry

ging 1995 aus dem Hilfswerk Shanthimalai Trust hervor. Im Jahr 2002 hat die Society den wichtigen Schritt in die Selbstständigkeit gemacht und lässt damit den Grundsatz "Hilfe zur Selbsthilfe" Realität werden. Die SHDS bestand zu Anfang aus einzelnen kleinen Kunsthandwerksbetrieben, die sich mit der Zeit zu wirtschaftlich arbeitenden Betriebsgruppen entwickelten. Über 300 Frauen produzieren in einer Genossenschaft unter indischer Leitung kunsthandwerkliche Produkte. Dazu gehören eine Schneiderei und Weberei, eine Stoffdruckerei, Blattmalerei die Taschenherstellung, eine Batikabteilung und eine Palmblattflechterei.

Die Stiftung hat diesen Erwerbszweig der verarmten Landbevölkerung in dem abgelegenen Gebiet Südostindiens seit seinem Beginn finanziell unterstützt. Mit dem Kauf der hier angebotenen Artikel unterstützen sie direkt das Fortbestehen der SHDS und damit einen sicheren Arbeitsplatz vieler Menschen, die sonst nur wenige Alternativen zur Sicherung ihres Lebensunterhalts haben.

Die Kooperative hat sich gemäss der Leitlinie "Hilfe zur Selbsthilfe" bereits im Jahr 2001 als selbständige Organisation etabliert und gibt überwiegend Frauen eine Erwerbs- und Ausbildungsmöglichkeit im Bereich des Kunsthandwerks. Angeregt durch den Shanthimalai Trust, fanden die Frauen Ausbildung und Arbeit im traditionellen Kunsthandwerk – unabhängig von Religionszugehörigkeit und sozialer Kaste. Über 200 Menschen, darunter viele Witwen oder bedürftige Frauen, erhalten ausreichend Arbeitsaufträge, um ihre Familien zu ernähren. Oft nehmen sie die Arbeit mit nach Hause und bringen sie fertiggestellt nach Premalaya (dem Handicraft Center). So können sich die Frauen auch während der Arbeitszeit um ihre Familien kümmern.

Bei der Schaffung von Arbeitsplätzen wurde besonders wert gelegt auf menschenwürdige Arbeitsbedingungen wie geregelte Arbeitszeit, fairer Lohn, freundliche Umgebung und medizinische Versorgung.

Auf der englische Website der Shanthimalai Handicraft Development Society gibt es einen Produktekatalog. Viele dieser Produkte können in der Schweiz am Marktstand von Clara Frosio in Luzern erworben werden.

HINTERGRUND

Frauen sind besonders in Entwicklungsländern das Rückgrat der Gesellschaft. In den indischen Dörfern tragen Frauen die Hauptlast der Hausarbeit und helfen bei allen Arbeiten in der Landwirtschaft. Sie halten mit grosser innerer Stärke die Familie zusammen und ziehen den Nachwuchs auf. Kommt es jedoch zu familiären oder finanziellen Schwierigkeiten, geraten sie schnell unverschuldet in Not und soziale Isolation.

Betreuung von benachteiligten Frauen und Witwen

die nach dem Tod ihres Ehemanns oftmals in tiefe materielle und psychische Not geraten, ist ein weiterer Schwerpunkt der Frauenkooperative. Diese Frauen finden im neu eröffneten Beratungszentrum finanzielle, medizinische, psychologische und rechtliche Beratung in Lebensfragen und familiären Angelegenheiten. Dabei geht es zum Beispiel um das Beantragen von Witwenrente, Kontakte zu Rechtsanwälten, Hilfe für den Schulbesuch der Kinder, Verbesserung der Wohnsituation, oder eben auch darum, anderen Anliegen der Frauen zuzuhören und gemeinsam nach praktikablen Lösungen zu suchen.

KALAI

arbeitet mit 7 verschiedenen Abteilungen: Weberei, Schneiderei, Nylon-Taschen, Blattmalerei, Palmblatt-Weberei, Stickerei, Batik und Puppenfertigung. “Premalaya Handicrafts ist mein wirkliches Zuhause. Die menschliche Wärme und Unterstützung hat mir geholfen zu überleben. Ich kann hier wirklich ich selbst sein. Ich fühle mich sicher und kann für den Lebensunterhalt meiner Familie sorgen. Ich werde arbeiten bis meine Söhne groß und unabhängig sind.“