Heilpflanzenanbau und Naturmittelherstellung

Entwicklung

In den Jahren 1999/2000 entstanden, aus dem von der Regierung im Zuge der Wiederaufforstung geförderten »Medical Plants Conservation Park, MPCP« (Park zu Erhaltung von Heilpflanzen), eine Produktionsstätte. Deren Ziel war es, Heilpflanzen und besonders bedrohte, lokal wachsende Arten zu identifizieren,  orten,  kartographieren und zu kultivieren. Durch Dürren, Abholzung, den Struktur- und gesellschaftlichen Wandel sind viele Pflanzen und das Wissen über sie verschwunden.

Auch den medizinischen Wert und die einfache, günstige Anwendung dieser Heilmittel wollte man wieder ins Bewusstsein der Menschen rufen. Auf dieser Basis entstand eine Produktionseinheit für verschiedene ayurvedische Kräuterheilmittel, Öle und spagyrische Essenzen, die auch Setzlinge an die Dörfer, die Öffentlichkeit, andere Organisationen, Regierungseinrichtungen, usw. verteilt.

Ihr Ziel ist es, die pflanzlichen Heilmittel weiterhin für Klinik, örtliche Patienten und auch den indischen Markt bereitzustellen. Durch die zusätzliche Nutzung des ehemaligen Musterfarm-Landes konnte man die Produktion erweitern. Nun können auch Erdnüsse, Bio-Gemüse und Blumen angebaut werden. In der Klinik werden die produzierten Naturheilmittel mit grossem Erfolg angewandt. Insbesondere die spagyrischen Arzneistoffe sind eine kostbare Hilfe für die Patienten.

Selbstständigkeit

Die Abteilung wurde ebenfalls 2003 als Genossenschaft verselbstständigt, das Geschäft lief gut an und entwickelt sich seither weiter.